Navigation

17.02.2012: UDE unterstützt den Nationalen Aktionsplan Integration

Vielfalt beflügelt. Mit drei Projekten ist die Universität Duisburg-Essen (UDE) im Nationalen Aktionsplan Integration (NAP-I) vertreten, den Bundeskanzlerin Angela Merkel und Maria Böhmer als Bundesintegrationsbeauftragte gerade öffentlich vorgestellt haben. Mit ihren weit ausstrahlenden Leuchtturmprojekten „Chance hoch 2“, „proDaZ“ und „Sprache durch Kunst“, die alle drei von der Stiftung Mercator gefördert werden, bringt sich die UDE in den nationalen Aktionsplan ein. Ute Klammer, Prorektorin für Diversity Management: „An unserer Hochschule werden Bildungsgerechtigkeit und Vielfalt besonders wirksam gefördert. Dank der Präsentation im Nationalen Aktionsplan Integration können unsere Modellprojekte auch der bundesweiten Integrationsdebatte Impulse geben und neue Ideen beflügeln.“

Mit dem Programm „Chance hoch 2“ fördert die UDE den Bildungsaufstieg von Kindern aus Nichtakademikerfamilien. „proDaZ“ vermittelt Lehramtsstudierenden Kompetenzen zur Sprachförderung Mehrsprachiger im Fachunterricht. Im Projekt „Sprache durch Kunst“ erweitern Schüler mit Migrationshintergrund ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit durch eine aktive künstlerisch-ästhetische Auseinandersetzung im Museum und in der Schule. Die Stiftung Mercator stellt für die drei Projekte insgesamt knapp 8,5 Millionen Euro zur Verfügung.

http://www.uni-due.de/chancehoch2
http://www.uni-due.de/prodaz
http://www.uni-due.de/daz-daf/sprachedurchkunst

Quelle: Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen